Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Materialien und Bauelemente der Elektronik
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Materialien und Bauelemente der Elektronik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Projekte von Prof. Dr. Robby Peibst

Forschungsberichte Kategorie I

Einsatz von hocheffizienten Solarzellen in elektrisch betriebenen Nutzfahrzeugen - Optimierung des transienten Schaltverhaltens von Zellen mit integrierten Bypassdioden

Bild zum Projekt Einsatz von hocheffizienten Solarzellen in elektrisch betriebenen Nutzfahrzeugen - Optimierung des transienten Schaltverhaltens von Zellen mit integrierten Bypassdioden

Leitung:

Prof. R. Peibst

Bearbeitung:

G. Wetzel

Laufzeit:

01.08.2018 - 31.07.2021

Förderung durch:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Kurzbeschreibung:

Obwohl Vehicle-Integrated Photovoltaic (VIPV) kein neues Forschungsfeld ist und für Verbrennungsmotor-betriebene Fahrzeuge schon evaluiert wurde, gewinnt es durch die steigende Bedeutung von Elektromobilität, das im Pariser Klimaabkommen vereinbarte Ziel einer CO2-Einsparung von 40% bis 2020 (gegenüber 1990), sowie durch die fortschreitende Preisreduktion in der Photovoltaik ein völlig neues Momentum. Gerade für Lieferfahrzeuge, die in derzeit Feinstaub-geplagten Innenstädten unterwegs sind, eine große Dachfläche aufweisen und ein Fahrprofil mit vielen Standzeiten absolvieren, kann die photovoltaische Energiekonversion einen signifikanten Anteil der benötigen Energie bereitstellen.

 

Details

 

Optionen zur Realisierung von Si-Solarzellen mit Effizienzen über 26%

Bild zum Projekt Optionen zur Realisierung von Si-Solarzellen mit Effizienzen über 26%

Leitung:

J. Krügener

Bearbeitung:

R. Zieseniß, G. Glowatzki

Laufzeit:

07/2015 - 06/2018

Förderung durch:

BMWi

Kurzbeschreibung:

Im Rahmen des „26+“-Projekts sollen „Leuchtturmeffizienzen“ von über 26% erreicht werden. Aktuell wäre dies ein neuer Wirkungsgradrekord für Si-Solarzellen mit nur einem pn-Übergang. Während der Projektlaufzeit sollen „Schlüsselschritte“ in der Prozesssequenz mit industrierelevanten Verfahren realisiert werden, so dass die deutsche PV-Industrie zeitnah von dem in „26+“ generierten Wissen profitieren kann.

 

Details